GESCHICHTE

Brauerei | Schönfärberei | Restaurant

 

Ein wenig Geschichte vom Landhaus Liebefeld

 

Landsitz von Patriziern

Es ist belegt, dass der Könizer Deutschrittervogt Abraham Stettler 1671 in den Besitz des Gutes im Liebefeld gelangt ist und dort ein Landhaus erbauen liess. Der Besitz wechselte erst die Hand, als dessen Sohn Johann Anton Stettler diesen dem Buchser Landvogt Rudolf Sinner im Jahre 1737 abtrat. Bereits ein Jahr später übernahm ihn jedoch der in holländischen Diensten zum Oberst aufgestiegene Emanuel von May, damals Landvogt zu Romainmôtier. Nach dessen Ableben 1741 bewohnte die Witwe Rosina von May jahrelang als Gutsherrin die Liebefeld-Villa.


Schwarz- und Schönfärberei

Vermutlich um 1760 hat die Witwe von May die ganze Liegenschaft dem Schwarz- und Schönfärber Samuel Edelstein, Bernburger, abgetreten. Damit hielt ein ehrbares Gewerbe Einzug und das sich in diesen eigens dafür errichteten Gebäulichkeiten während 100 Jahren zu halten vermochte. Und dies unter den sich ablösenden Eigentümern Rudolf Friedrich Brugger (ab 1780), Sohn Abraham Samuel Brugger (ab 1803) und Samuel Haag (ab 1823) alles Bernburger.


Bierbrauerei und Pinte

Mit dem Erwerb des Gutes von der Witwe Haag-Fischer am 4. Juni 1864 durch den aus Frankreich stammenden David Ostermann, änderte sich die Szenerie: Bis zirca 1910 wurde hier Bier gebraut und das Herrenhaus wurde zur Schenke umgestaltet. Seither ist in ununterbrochener Folge das Gastgewerbe in diesen alterwürdigen Räumen heimisch.


Jos de Wolf übernimmt das Landhaus Liebefeld

Im Jahre 1988 übernimmt Jos de Wolf das Landhaus Liebefeld und baut das Innenleben komplett um. Durch sein innovatives und vorausschauendes Konzept "Taverne Alsacienne" bekam das Landhaus seinen herausragenden Ruf für Gastlichkeit und hohe Kulinarik.


Der 'Phoenix aus der Asche'

Am 16. September 2004 ist das Landhaus Liebefeld durch einen Störfall an der Elektroinstallation im Zwischenboden vom alten Dachgeschoss fast vollständig den Flammen zum Opfer gefallen.Wir sind glücklich, dass durch die Entschlossenheit das Landhaus wieder aufzubauen, unseren Willen und das grosse Engagement der Architekten, Felix Leuenberger und Albert De Maddalena, ein eindrückliches Gebäude, als Zeuge aus seiner Zeit, erhalten geblieben ist.

An dieser Stelle danken wir auch den Handwerksbetrieben und allen Mitarbeitern für Ihr grossartiges Engagement zum Aufbau und Betrieb des neuen Landhaus Liebefeld.
Brigitte & Jos de Wolf-Oster (Inhaber Landhaus Liebefeld).

Nach dem Brand wurde das Landhaus mit sechs mediterranen Hotelzimmern und einem wunderschönen Dachstock für grosse Feste neu aufgebaut. Seit 2013 gehört es zu den Romantik Hotels.


Jacqueline & Tom Wander übernehmen das Landhaus Liebefeld

Nachdem Brigitte und Jos de Wolf-Oster das Restaurant und Romantik Hotel Landhaus Liebefeld fast 30 Jahre lang erfolgreich geführt haben, übergaben Sie am 1. Oktober 2016 das Zepter an Jacqueline und Tom Wander. Das gesamte Konzept sowie alle Mitarbeiter blieben dem Haus treu.

Auch unter neuer Inhaberschaft freut sich das gesamte Team vom Landhaus Liebefeld Sie als Gast kulinarisch zu verwöhnen.